Orthopädische Gemeinschaftspraxis in Braunschweig

Spektrum Oberes Sprunggelenk

Spektrum -Oberes Sprunggelenk

Sprungelenksbeschwerden - was nun?

Auf Ihren Sprunggelenken ruht täglich eine hohe Belastung, die zu akuten oder chronischen Schäden führen kann. Weiterhin kann es bei vielen Sportarten kann es zu akuten oder chronischen Verletzungen kommen.

Diagnosestellung

Nach einer Befragung erfolgt in der Regel zunächst eine körperliche Untersuchung, um die Gründe für Ihre Beschwerden genauer zu bestimmen. In vielen Fällen ist eine Röntgenuntersuchung notwendig. manchmal muss diese noch durch eine Magnetresonanz Tomografie (MRT) ergänzt werden. Abhängig von den erhobenen Befunden wird Ihr behandelnder Orthopäde Ihnen eine konservative oder auch operative Therapiemassnahme empfehlen.

Anatomie des Sprunggelenks

Das obere Sprunggelenk setzt sich aus der oberen tibialen Gelenkfläche mit dem Innenknöchel sowie dem Sprungbein (Talus) und Aussenknöchel zusammen. Aussen stabilisiert der Aussenknöchel das Sprunggelenk. Innen- und Aussenknöchel bilden die sog. Malleolengabel in der das Sprungbein geführt wird. Kräftige Bänder stabilisieren das Sprunggelenk innen und aussen.

Häufige Erkrankungen des oberen Sprunggelenks und ihre Therapiemöglichkeiten

OSG-Arthrose:

Es gibt viele Ursachen die zu einem erhöhtem Verschleiss des Sprungelenkes führen können. Neben Über- oder Fehlbelastungen können auch chronische Instabilitäten sowie rheumatische Erkrankungen vorzeitigen Gelenkverschleiss begünstigen.

Gelenksinnenhautentzündung (Synovialitis)

Bei vielen Erkrankungen kann es durch eine chronische Gelenkreizung zu einer begleitenden Synovialitis kommen. Anders verhält es sich bei chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Hier ist die Synovialitis die eigentliche Ursache des Gelnkproblems.

Knöcherne Sporne (Impingement-Syndrome)

Knöcherne Sporne verursachen häufig Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im oberen Sprunggelenk.

Osteochondrosis Dissecans

Durch Unfall- aber auch nichtraumatisch bedingte Ursachen kann es zu einer Minderdurchblutung von Knochengewebe kommen. Dieses betrifft am OSG meistens das Sprungbein (Talus). Im fortgeschrittenem Stadium kann sich sogar ein Knochenfragment als sog. Gelnkmaus aus dem Mausbett ablösen.